Start Japanische Küche Zutaten Yomogi

Yomogi

Yomogi (ヨモギ oder seltener 蓬) zählt zu den Kräutern und wird der japanische Beifuß (Artemisia princeps) genannt. Die Pflanze ist robust und kann bis zu 1,2m groß werden. Von Juli bis November trägt sie kleine, lederfarbene Blüten. Die Blätter sind federfrömig und hellgrün, mit einem dichten, weißem Flaum auf der Unterseite. In Japan wächst die Pflanze sogar wild. Es soll bei Magenproblemen, Bauchschmerzen, Durchfall, Anämie, schlechte Durchblutung, Schmerzen im unteren Rücken sowie Hämorrhoiden helfen. Dafür wird es unter anderem gegessen (abgekocht) oder als Badezusatz verwendet.

Aussehen und Geschmack

Der japanische Beifuß ist eine grüne Pflanze, die auch nach der Trocknung ihre helle Farbe behält. Getrocknet erinnert sie ein wenig an Hamsterfutter, da sie oftmals gepresst wird. Yomogi hat einen sehr intensiven Duft und Geschmack.

Verwendung

Yomogi wird unter anderem zum Färben von Kleidung und Lebensmitteln verwendet. Beliebt ist es auch bei Wagashi wie Hanami Dango oder Kusa-Mochi (Yomogi-Mochi) sowie auch in Suppen oder Reisgerichten.

Einkauf und Lagerung

Man kann es in einigen Asialäden in Düsseldorf oder online kaufen. Saatgut und kleine Pflänzchen gibt es auch bei Rühlemann. Die getrocknete Variante sollte trocken und luftdicht verpackt gelagert werden.

Rezeptbeispiele

Hishi Mochi Yomogi Daifuku

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here