Start Gari (Sushi-Ingwer)

Gari (Sushi-Ingwer)

Gari (Sushi-Ingwer)
Stimmen: 26
Bewertung: 4
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Gari (ガリ) ist ein süß-sauer eingelegter Ingwer, der zu den tsukemono zählt. Aufgrund des scharfen, erfrischenden Geschmacks wird er gerne zu Fisch und Meeresfrüchten gereicht, um den Geschmack zwischen den einzelnen Speisen zu neutralisieren.
Gari (Sushi-Ingwer)
Stimmen: 26
Bewertung: 4
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Gari (ガリ) ist ein süß-sauer eingelegter Ingwer, der zu den tsukemono zählt. Aufgrund des scharfen, erfrischenden Geschmacks wird er gerne zu Fisch und Meeresfrüchten gereicht, um den Geschmack zwischen den einzelnen Speisen zu neutralisieren.
Zutaten
Portionen: g
Rezept Anleitung
  1. Ingwer schälen, waschen und in möglichst dünne Scheiben schneiden. Nutzt dafür am besten eine Küchenreibe oder zur Not einen Sparschäler.
  2. Die Ingwerscheiben nun kurz (1-2 Minuten) in kochendem Wasser blanchieren. Anschließend mit Salz bestreuen und dieses gründlich einmassieren. Mit einem Gewicht beschweren und etwa eine Stunde ziehen lassen. Durch diesen Schritt (kochen und salzen) verliert der Ingwer an Schärfe!
  3. Währenddessen Reisessig und Zucker kurz aufkochen und köcheln lassen, bis der Zucker sich gelöst hat. Dabei stets umrühren, aber möglichst nicht den beißenden Dampf einatmen.
  4. Ingwerscheiben nach der Ruhepause ausdrücken, in ein Einmachglas geben und mit der heißen Reisessig-Zuckermasse übergießen. Deckel schließen, sodass ein Vakuum entsteht - so hält sich der Gari besonders lang.
Kategorie

2 KOMMENTARE

  1. Hallo!
    Ich habe schon viele Rezepte für Gari im Internet gefudnen. Keines schien mir wirklich „echt“. Und was da manches Mal drinsteht, hat wohl mit dem echten Gari nichts zu tun. Hier fand ich DAS Rezept, nämlich einfach, logisch und vor allem klar und verständlich. In Japan mag so manches aufwendig sein (Reiswein herstellen usw.) doch vieles ist auch extrem einfach. Mit diesem Rezept fühle ich mich nicht nur wohl, sondern halte es auch wirklich für jenes aus Japan.
    Übrigens, ich verarbeitete bereits Ingwer genau so, nur hatte ich keinen Reisessig. Die Zubereitung hält nicht nur perfekt, auch nach dem Öffnen, sondern wird auch mit jedem Mal besser.
    LG, Viktoria

    • Liebe Viktoria,
      vielen Dank für deinen Kommentar und das tolle Lob! Das freut uns natürlich sehr, denn wir legen viel Wert auf Authentizität. So stammt natürlich auch dieses Rezept direkt aus Japan. 🙂 Und ja, toll wie schön der Gari noch nachzieht, nicht wahr?
      LG Satsuki

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here