Start Hiyashi chūka

Hiyashi chūka

Hiyashi chūka
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Hiyashi chūka (冷やし中華) sind gekühlte Rāmen-Nudeln, die mit einer bunten Palette an Beilagen angerichtet und mit einer kalten Sauce auf Essigbasis serviert werden. Da das Gericht gut vorbereitet werden kann und am Besten schmeckt, wenn es vorher gut gekühlt wurde, ist es ein beliebtes Sommergericht um die heißen Tage zu überstehen. Die Gemüse und Fleischbeilagen können stark variieren, normalerweise findet man jedoch Schinken, Kinshi tamago (in dünne Streifen geschnittenes Ei), Gurke, Möhre und Beni shōga (eingelegter Ingwer) als Standardbeilage.
Hiyashi chūka
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Hiyashi chūka (冷やし中華) sind gekühlte Rāmen-Nudeln, die mit einer bunten Palette an Beilagen angerichtet und mit einer kalten Sauce auf Essigbasis serviert werden. Da das Gericht gut vorbereitet werden kann und am Besten schmeckt, wenn es vorher gut gekühlt wurde, ist es ein beliebtes Sommergericht um die heißen Tage zu überstehen. Die Gemüse und Fleischbeilagen können stark variieren, normalerweise findet man jedoch Schinken, Kinshi tamago (in dünne Streifen geschnittenes Ei), Gurke, Möhre und Beni shōga (eingelegter Ingwer) als Standardbeilage.
Zutaten
  • 3 EL Reisessig
  • 3 EL Zucker
  • 5 EL Sojasauce
  • 2 EL Wasser
  • 1 EL Sesamöl
  • 1/2 TL Beni shōga Flüssigkeit
  • 1 Packung Rāmen (frisch)
  • Beilagen nach Belieben z.B. Gurke, Schinken, Ei, Möhre, Beni shōga...
Portionen:
Rezept Anleitung
  1. Rührt alle Saucenzutaten zusammen und stellt sie in den Kühlschrank.
  2. Bereitet eure Beilagen vor (z.B. Gurke und Schinken schneiden, Kinshi Tamago zubereiten, etc) und stellt sie in den Kühlschrank.
  3. Kocht nun die Rāmen nach Packungsanweisung, gießt sie ab und spült sie mit Eiswasser, damit sie herunterkühlen, nicht weiter garen und auch nicht aneinander kleben. Nehmt nun eine flache Schüssel, richtet die Nudeln mittig an und gebt die Beilagen nach Farben getrennt drum herum.
  4. Zum Schluss nur noch Beni shōga oben mittig drapieren und mit eurer Sauce übergießen.
Rezept Hinweise

Wer kein Beni shōga mag, kann diesen durch ein wenig geriebenen Ingwer ersetzen oder ganz weglassen.

Für Sesamfans - geröstete Sesamsamen passen super dazu.

Probiert's doch mal mit zerrissenem (also mit 2 Gabeln auseinandergepfücktem) "Tori no shioyaki" als Beilage...

...und zum Schluss – wer sich mit Saucen auf Essigbasis nicht anfreunden kann, der kann auch cremige Sesamsauce als Ersatz nehmen.

→ Rezept von Rose

Kategorie

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here