Start Japanischer Käsekuchen - Japanese Cheesecake

Japanischer Käsekuchen – Japanese Cheesecake

Japanischer Käsekuchen - Japanese Cheesecake
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Dieser japanische Käsekuchen (チーズケーキ) ist fluffig weich und nicht umsonst sehr beliebt in Japan. Auch weltweit sorgt er für große Begeisterung. Aufgrund seiner Konsistenz und Machart wird er auch Cotton Cheesecake (コットンチーズケーキ) oder Soufflé Cheesecake genannt (スフレチーズケーキ). Seine besondere, federnde Leichtigkeit erhält er durch die Zugabe von viel Eiweiß.
Japanischer Käsekuchen - Japanese Cheesecake
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Dieser japanische Käsekuchen (チーズケーキ) ist fluffig weich und nicht umsonst sehr beliebt in Japan. Auch weltweit sorgt er für große Begeisterung. Aufgrund seiner Konsistenz und Machart wird er auch Cotton Cheesecake (コットンチーズケーキ) oder Soufflé Cheesecake genannt (スフレチーズケーキ). Seine besondere, federnde Leichtigkeit erhält er durch die Zugabe von viel Eiweiß.
Zutaten
  • 8 Eiweiß
  • 6 Eigelb
  • 300 g Frischkäse
  • 60 g Butter
  • 200 g Sahne oder Milch
  • 130 g Zucker 50 + 80
  • 80 g Mehl
  • Zitrone Abrieb - optional
  • Aprikosengelee optional
  • Puderzucker optional
Portionen: variabel
Rezept Anleitung
  1. Die Backform vorbereiten. Den Boden und die Seiten mit gebuttertem Backpapier auslegen. Die Seiten sollten dabei über die Form hinaus ragen, da der Kuchen sehr hochgeht. Gegebenenfalls die Außenränder mit Alufolie sichern (die Form steht später in Wasser).
  2. Die Eier trennen. Das Eiweiß vorläufig kalt stellen.
  3. Frischkäse, Butter, Sahne und 50g Zucker über einem heißen Wasserbad verrühren und schmelzen. Anschließend schrittweise die Eigelbe hinzugeben.
  4. Den Teig dann durch ein Sieb seihen. Mehl hineinsieben und vorsichtig einrühren/unterheben. Optional Zitronenabrieb unterrühren.
  5. Die Eiweiße steif schlagen! Dabei 80g Zucker einrieseln lassen. Anschließend schrittweise (etwa 3-4 Portionen) in den Teig geben und unterheben.
  6. Nun den fertigen Teig in die Backform gießen. Vorsichtig etwas schütteln, damit kleine Bläschen verschwinden. Die Backform in eine größere Form oder ein hohes Backblech stellen. Darunter zwei Lagen Küchentuch legen. Das Blech mit heißem Wasser füllen. Die Backform sollte etwa 2-3cm hoch im Wasser stehen.
  7. Im vorgeheizten Ofen backen. Zunächst etwa 25 Minuten bei 160°C, dann etwa 55 Minuten bei 150°C. Macht dann vorsichtig eine Stäbchenprobe. Der Kuchen sollte so wenig wie möglich bewegt werden, da er sonst zusammenfällt! Zum Schluss weitere 15 Minuten im Ofen auskühlen lassen. Dabei einen Spalt offen lassen.
  8. Vor dem Servieren ruhig 1-2 Stunden im Kühlschrank abkühlen lassen. Die Oberfläche je nach Geschmack mit Aprikosengelee einstreichen oder mit Puderzucker bestäuben.
Kategorie

4 KOMMENTARE

  1. Was für ein Durchmesser sollte die Backform haben?
    Und welche Backform empfehlt ihr?
    Springform? Silikon? Alu aus einem Guss?
    🙂

    • Huch, das hab ich glatt vergessen anzugeben! Danke für deinen Kommentar und Hinweis! 🙂
      Der Durchmesser sollte etwa 23cm betragen – 22 oder 24cm sind auch noch okay. 😉 Ich persönlich habe eine normale Springform verwendet. Aus einem Guss ist aber natürlich auch sehr praktisch, da man dann keine Aluhülle basteln muss!

  2. Ich würde den Kuchen größer machen so 28cm für 6 Personen oder mehr, kann ich das machen oder fällt der ineinander ? Und wie viele Portionen wären das ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here