Tsukemen – Nudeln zum Dippen
Tsukemen (つけ麺) sind japanische Ramen Nudeln, die in eine warme Brühe gedippt werden! Weil es im Sommer zu heiß für Nudelsuppen ist, sind die Nudeln bei Tsukemen kalt und werden lediglich in die separate Brühe getunkt. Als „Beilagen“ werden gerne Chāshū, Narutomaki, Eier, Nori und Gemüse verwendet. Das Gericht wurde 1961 in Tokyo erfunden und ist schnell auch außerhalb Japans beliebt geworden.
Portionen
2
Portionen
2
Zutaten
Als Beilage/Topping
Anleitungen
  1. Die dünnen Scheiben Schweinebauch in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Ingwer reiben, Knoblauch pressen. Shiitake in Scheiben schneiden, Shimeji vom dreckigen Strung befreien. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden.
  3. Den Schweinebauch mit etwas Sesamöl in einem Topf anbraten bis er leicht bräunlich wird. Ingwer und Knoblauch hinzufügen. Außerdem die Pilze und den weißen Teil der Frühlingszwiebeln hinzugeben. Mit der Suppenbasis (Wasser+Tsuyu) aufgießen.
  4. Die Brühe etwa 10 Minuten köcheln lassen. Dann langsam das Miso darin auflösen und den Reisessig hinzufügen. Zwischendurch den Schaum abschöpfen.
  5. Während die Brühe kocht, die Nudeln al dente kochen. Anschließend abschrecken und in Eiswasser abkühlen lassen. Abtropfen lassen und auf zwei Teller verteilen.
  6. Auf die Teller nun auch die Beilagen verteilen. Nori in kleine Rechtecke schneiden. Außerdem Eier halbieren, Narutomaki in Scheiben schneiden und Bambus dazugeben. Optional auch ein paar Scheiben Schweinebauch aus der Brühe auf den Teller legen.
  7. Die Brühe in eine große Schale geben. Dabei auch die mitgekochten Zutaten verwenden. Je nach Geschmack noch mit Katsuobushi und dem grünen Teil der Frühlingszwiebeln bestreuen.
  8. Nudeln und Brühe in getrennten Schalen servieren – einmal kalt und einmal heiß. Wer mag, kann die Brühe auch noch mit ein wenig Chilipaste aufpeppen!
Rezept Hinweise

Tsukemen ist auch mit Hühnerbrühe beliebt! Ersetzt dafür einfach das Wasser mit der Brühe. Aber Achtung: Dadurch wird sie noch geschmacksintensiver. Wenn ihr die Brühe später auch trinken wollt, solltet ihr sie nach dem Dippen auf jeden Fall mit Wasser verdünnen.