Start Japanische Küche Zutaten Enokitake

Enokitake

Der Enokitake (jap. えのき茸), auch Enokidake oder kurz Enoki genannt, ist einer der beliebtesten Speisepilze in Japan. Dort nennt man ihn auch yuki no shita, was so viel wie „unter dem Schnee“ bedeutet. Es werden jährlich über 100 000 Tonnen geerntet. In der Natur wächst er am Fuße von Laubbäumen wie den Zürgelbäumen und ist hellbraun. Die meisten gezüchteten Sorten stammen aus der Region von Nagano. In Deutschland wächst er als „Samtfußrübling“, sieht jedoch ganz anders aus. Er wirkt krebsvorbeugend und hat einen überraschend hohen Eiweißanteil (5 %).

Aussehen und Geschmack

Gezüchtete Enokitake haben eine weiße Farbe mit langen, dünnen Stielen. Ihre Hüte haben nur einen Durchmesser von bis zu 1cm. Sie haben einen milden, knackigen Geschmack.

Verwendung

Traditionell wird der Enoki in Suppen und Eintöpfen wie shabu shabu und sukiyaki verwendet, er macht sich aber auch gut in Salaten oder als schicker Lückenfüller in Bento. Zudem kann er auch roh gegessen werden.

Einkauf und Lagerung

Enokitake werden in Plastiktüten verkauft. Man sollte feste, makellose Bündel auswählen. Im Kühlschrank halten sich frische Enoki etwa eine Woche.

100g haben um die 40kcal.

Rezeptbeispiele

Asuka Nabe Sukiyaki Enokitake kaorizuke Tofu no kinoko ankake

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here