Start Japanische Küche Zutaten Wakame

Wakame

Wakame (若布 oder ワカメ) ist ein Riesenblättertang, der in der japanischen Küche vielfach Verwendung findet. Man findet den Seetang an der japanischen Küste, wo er in nur sechs Monaten reift und zwischen März und Juni geerntet wird. Hauptanbaugebiete sind die Präfekturen Iwate und Miyagi sowie Hyōgo. Wakame hat einen hohen Kalziumgehalt und reich an Mineralien sowie Vitaminen und Ballaststoffen. Er soll gegen zu hohen Blutdruck, Verstopfung und Diabetes helfen. Wie Nori hat es einen hohen Jodgehalt.

Aussehen und Geschmack

Wakame wird meisten getrocknet verkauft und hat in der Form eine verschrumpelte, harte Konsistenz. Weicht man ihn in Wasser ein, vergrößert sich der Tang jedoch um ein Vielfaches. Die Farbe variiert von Grün über Bläulichgrün bis hin zu Dunkelbraun. Auch die Größe unterscheidet sich stark. Der Riesenblättertang kann bis zu 3m lang werden. Insgesamt hat es ein kräftiges Meeresaroma.

Verwendung

Frischer Wakame gilt als Delikatesse. Getrockneter muss vor der Verwendung eingeweicht werden und dient dann beispielsweise als Suppeneinlage oder kommt in Salaten wie kyūri no sunomono zum Einsatz.

Einkauf und Lagerung

Hierzulande ist Wakame nur getrocknet erhältlich, dafür kann man ihn jedoch in den meisten Asialäden kaufen. Er sollte luftdicht verpackt an einem kühlen, trockenen Ort gelagert werden und hält sich so nahezu unbegrenzt.

100g (frisch oder eingeweicht) haben etwa 45kcal.

Rezeptbeispiele

Leichte Eiersuppe mit Tofu Kakiage Udon Tanuki Soba Mibuna no tsukemono Miso Suppe Kyūri no sunomono

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here