Start Rezensionen Bücher Meine japanische Küche: Rezepte für jeden Tag

Meine japanische Küche: Rezepte für jeden Tag

Meine japanische Küche: Rezepte für jeden Tag ist das Japan-Kochbuch des schwäbischen Kochs Stevan Paul. Dessen Leidenschaft und Bewunderung für die japanische Küche führten zu 80 leckeren Rezepten. Gemeinsam mit Food-Stylisten und Fotografen entstand so ein kleines Gesamt-Kunstwerk.

Autor: Stevan Paul
Verlag: Hölker Verlag
Jahr: 2017
Sprache: deutsch
ISBN: 978-3881179515
Seitenzahl: 224 Seiten
Kosten: 32,00 €
Zu kaufen bei: Amazon.de*

Erster Eindruck

Auch wenn man nicht so sehr auf Bücher steht wie ich, muss man einfach zugeben: Meine japanische Küche macht ganz schön was her! Die schöne Holz-Optik mit glänzender Lack-Schrift auf dem Hardcover fällt gleich auf. Ebenso wie der offene Buchrücken, bei dem man die Fadenbindung sieht. Das ist auch praktisch, denn so lässt sich das Buch komplett aufklappen! Kein geknickter Buchrücken. Und auch das Innenleben überzeugt. So hat man sich ganz klassisch an die Anordnung Bild und Text auf jeweils einer Seite gehalten. Und es sind wirklich fantastische Bilder! Sowohl Struktur als auch Styling wirken in diesem Buch durch und durch ansprechend.

Meine japanische Küche - Rezepte für jeden Tag

Inhaltsverzeichnis

  • Vorwort
  • Warenkunde
  • Dashi, Miso & Ramen-Nudelsuppen
  • Sushi & Sashimi
  • Tempura
  • Der japanische Grill
  • Izakaya & Familienküche
  • Japan vegetarisch
  • Süßes Japan
  • Sake & Co.
  • Register

Aufbau

Grundsätzlich ist das Buch auch inhaltlich mit viel Liebe gestaltet worden. Das fällt schon beim Vorwort auf und zieht sich durch das gesamte Buch. In jedem Kapitel gibt es nämlich ausführliche Erklärungen und tolle persönliche Berichte inkl. zahlreicher Bilder. Die fehlen bei der Warenkunde leider völlig. Grundsätzlich ist das Kochbuch in sieben Rezept-Kategorien aufgeteilt. Plus der Zusatz-Kategorie „Sake & Co“ als perfekte Begleiter zur japanischen Küche. Die Rezepte bestehen meist aus zwei Seiten, wovon eine Seite durch ein Foto eingenommen wird. Auf der anderen Seite findet man eine Beschreibung, die Anleitung sowie manchmal noch Tipps. Und natürlich die Zutaten inklusive Zubereitungszeit. Das Schema ist übersichtlich, wird aber nicht immer verwendet. Dann steht alles untereinander, was etwas schade ist. Den Abschluss bilden Register, Literaturverzeichnis, Vita und ein Danke.

Meine japanische Küche - Rezepte für jeden Tag

Inhalte

Meine japanische Küche: Rezepte für jeden Tag verfügt über interessante Kategorien und Rezepte. Dabei wurden sowohl authentische Rezepte als auch von Paul entwickelte Varianten eingefügt. Letztere sind extra gekennzeichnet. Das beste Beispiel dafür ist wohl Falsches Dashi. Manchmal kommt es mir allerdings so vor, als hätte man die Kennzeichnung vergessen. Man findet sowohl Klassiker wie Okonomiyaki oder Gyudon. Als auch Geheimtipps wie Nasu Dengaku oder Yakimeshi. Vegetarier kommen ebenso auf ihre Kosten wie Fleisch-Fans. Dabei ist alles recht einfach nachzukochen. Bei einigen Rezepten fehlt mir persönlich der japanische Name oder es wurde eine verwirrende Mischung erdacht. Das liegt vielleicht an mangelnden Sprachkenntnissen. Trotzdem sind mitunter gerade die Eigenkreationen und Varianten sehr spannend. Fusionsküche eben! Alles in allem macht das Kochbuch aber einfach nur Spaß. Bem Blättern und beim Ausprobieren.

Meine japanische Küche - Rezepte für jeden Tag

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Erster Eindruck
Aufbau
Inhalt
Preis-Leistung
TEILEN
Vorheriger ArtikelChicken Nanban – frittiertes Hühnerfleisch
Nächster ArtikelGetrocknete Yuzu

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here