Start Japanische Küche Zutaten Mirin

Mirin

Mirin (味醂) ist eine der Grundzutaten der japanischen Küche und wird dementsprechend häufig gebraucht. Erstmals erwähnt wird er erst 1593. Es handelt sich dabei um einen süßlichen Reiswein, der heute ausschließlich für Kochzwecke verwendet wird. In der Edo Zeit (1600-1868) wurde er auch als amazake (süßer, halbgegorener Reiswein) getrunken. Er wird aus gedämpften Klebreis, Reishefe, Wasser und hochprozentigem Alkohol (meist Sake) hergestellt. Oftmals kommen auch andere Getreidearten und stärkehaltige Zutaten, z.B. Süßkartoffeln, zum Einsatz. Der Alkoholgehalt beträgt etwa 14 %, der Zuckergehalt (40-50%) wird durch die Gärung erreicht.

Aussehen und Geschmack

Der süße Reiswein hat eine bernsteinfarbene, sirupähnliche Flüssigkeit. Unterschieden wird zwischen drei Arten: Dem echten (hon mirin – die üblichste Sorte), gesalzenem (shio mirin) und alkoholfreiem (shin mirin). Er wird als mild-säuerlich beschrieben und enthält 45 % Zucker und 14 % Alkohol.

Verwendung

Verwendet wird er bei unterschiedlichen Gerichten. Es gibt Speisen Süße und ein schwaches Sakearoma sowie Glanz. Man verwendet ihn auch für gekochte Speisen und Glasursaucen wie teriyaki.

Einkauf und Lagerung

Er wird stets in Flaschen verkauft. Aroma und Geschmack lassen nach dem Öffnen nach. Man sollte es stets im Kühlschrank aufbewahren.

Der 30. November wird heute „hon mirin Tag“ genannt, da einem japanischen Wortspiel zufolge die Worte wie „11“ und „30“ klingen.

100ml haben etwa 235kcal.

Rezeptbeispiele

Asuka Nabe Niku Miso Kitsune Udon Yakitori Tsukune Sake no Shioyaki

Kinpira

Gyūdon Toriniku to konsai no iri ni

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here